Informationen zum SEPA-Verfahren

Das SEPA-Verfahren ist gekennzeichnet durch IBAN (International Bank Account Number) und BIC (Business Identifier Code). IBAN und BIC dienen der europaweit einheitlichen Bezeichnung der Bankverbindung und ersetzen Kontonummer und Bankleitzahl.

Was müssen Sie in Zukunft beachten?

Damit Zahlungen sicher und pünktlich getätigt werden können, teilen Sie uns bei Änderung Ihrer Bankverbindung bitte immer IBAN und BIC mit. Sollten Sie uns bereits schriftlich eine Einzugsermächtigung erteilt haben, müssen Sie nichts weiter tun.

Wo finde ich IBAN und BIC?

Sie finden diese auf Ihrem Kontoauszug oder erfragen Sie diese bei Ihrer Bank. Wenn Sie Online-Banking benutzen, finden Sie diese Information in Ihrem Anmeldeportal, etwa unter „Meine Daten" oder „Kontodetails", je nachdem wie dieser Bereich bei Ihrem Kreditinstitut heißt. Zudem sind IBAN und BIC inzwischen auch auf den Bankkundenkarten der meisten Banken angegeben.

Wie ist die IBAN aufgebaut?

Wie ist der BIC (SWIFT-Code) aufgebaut?

 

Was ist eine Mandatsreferenznummer?

Die Mandatsreferenz ist ein vom Zahlungsempfänger individuell vergebenes Kennzeichen eines Mandats (z.B. Rechnungsnummer oder Kundennummer) und ermöglicht in Verbindung mit der Gläubiger-Identifikationsnummer dessen eindeutige Identifizierung.

Was ist eine Gläubigeridentifikationsnummer und wie ist diese aufgebaut?

Die Gläubiger-Identifikationsnummer ist ein verpflichtendes Merkmal zur kontounabhängigen, eindeutigen Kennzeichnung des Gläubigers einer Lastschrift.

An erster Stelle steht der Ländercode (zweistellig), danach folgt die Prüfzahl (zweistellig, analog zur IBAN Prüfzahl), anschließend folgt die alphanumerische, dreistellige Geschäftsbereichskennung und zum Schluss folgt ein nationales Identifkationsmerkmal.

Bankverbindungen der Stadtwerke

Die Bankverbindungen der Stadtwerke können Sie hier nachlesen