Bus Wettbewerb

Ein Bus für
den Hessentag

Wohngebäude

Wann ist der Ausweis Pflicht?

  • Bei Verkauf, Neuvermietung oder Neubau von einem Gebäude oder einer Wohnung.
  • Verkäufer oder Vermieter müssen einen Energieausweis im Original oder in Kopie unaufgefordert, spätestens bei Besichtigung, dem Interessenten vorlegen.
  • Bei Abschluss des Kauf- oder Mietvertrages muss in jedem Fall die Übergabe des Ausweises erfolgen.
  • Bei Verstößen kann der Verkäufer oder Vermieter mit einem Bußgeld von bis zu 15 000 Euro belangt werden. Dies regelt die EnEV in § 27 und gilt erst ab dem 01.05.2015.

Wer eine kommerzielle Anzeige schaltet, weil er ein Gebäude ganz oder teilweise verkaufen oder neu vermieten will, muss auch die Energiekennwerte mit angeben. Laut EnEV 2014 § 16a betrifft dies folgende Kennwerte:

  • Art des Energieausweises (Verbrauch oder Bedarf),
  • Energiebedarf oder Verbrauch des Gebäudes,
  • Bei Wohnhäusern Baujahr und Effizienzklasse,
  • Wesentliche Energieträger für die Heizung des Gebäudes.

Welche Arten von Energieausweisen gibt es?

Der Energie-Verbrauchsausweis zeigt einen Kennwert für Gebäude, Heizung und Nutzerverhalten zusammen. Grundlage sind vor allem die Energieverbräuche der letzten drei Jahre. Allerdings: Ein und dasselbe Gebäude kann zum Beispiel nach einem Wechsel der Nutzer völlig unterschiedliche Energieverbräuche aufweisen. Ein Rückschluss auf künftige Verbräuche ist daher kaum möglich. Der Energie-Verbrauchsausweis kann nur eine erste Orientierung bieten.

Der Energie-Bedarfsausweis zeigt den rechnerisch notwendigen Energiebedarf eines Gebäudes auf. Dazu werden die Gebäudekonstruktion und die Qualität der Heizungsanlage berücksichtigt. Der berechnete Heizwärmeverlust eines Gebäudes und die Effizienz der Anlagentechnik werden anhand einer Skala beurteilt. Mit dieser Methode können gleichartige Gebäude - unabhängig vom Nutzerverhalten - hinsichtlich ihrer energetischen Qualität und Umweltauswirkungen untereinander verglichen werden.

Die Stadtwerke Rüsselsheim empfehlen daher den Energie-Bedarfsausweis und bieten dazu zwei unterschiedliche Verfahren an: Das vereinfachte und das ausführliche Verfahren.

Beim vereinfachten bedarfsbasierten Verfahren wird auf Grundlage der gesetzlichen Vorgaben der energetische Bedarf in einer Immobilie ermittelt, zum Beispiel mit Hilfe pauschalisierter Werte aus der Gebäude- und Heizanlagentypologie.

Beim erweiterten bedarfsbasierten Verfahren werden die Werte für Gebäude und Heizanlagen individuell ermittelt. Dadurch lassen sich sehr konkrete Aussagen über die Energiekosten und Einsparpotenziale machen. Dieses Verfahren wird insbesondere bei geplanten Sanierungen von Gebäuden empfohlen.

Sollten Sie einen Energieausweis für ein gemischt genutzes Gebäude benötigen, also ein Gebäude indem sowohl ein Gewerbe als auch Wohnraum vorhanden ist, kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne zu den Besonderheiten in diesem Fall.

Welcher Ausweis für welches Gebäude

Bedarfsbasierender Ausweis
Wohngebäude mit höchstens vier Wohnungen, deren Bauantrag vor dem 1. November 1977 gestellt wurde, müssen bedarfsbasierende Energieausweise vorlegen können.

Wahlfreiheit: verbrauchsbasierender Ausweis erlaubt
Wurde der Bauantrag für das Haus nach dem 1. November 1977 gestellt, besteht die Wahl zwischen bedarfs- und verbrauchsbasierendem Energieausweis. Diese Wahlmöglichkeit besteht außerdem für den,

- der die Anforderungen der Wärmeschutzverordnung 1977 beim Bau des Wohngebäudes vorausschauend berücksichtigt oder das Haus nachträglich auf diesen Stand gebracht hat,

- dessen Gebäude mehr als vier Wohnungen enthält.

Die Stadtwerke empfehlen den Bedarfsausweis dennoch dringend jenen Hauseigentümern, die in den vergangenen drei Jahren ihre Immobilie energetisch saniert haben. Da für den Verbrauchsausweis die letzten drei Energieabrechnungen herangezogen werden, ergibt sich ein falsches Bild, wenn sowohl Abrechnungen aus der Zeit vor der Modernisierung als auch aus der Zeit danach in einen Topf geworfen werden.

Welche Angaben werden benötigt

Für den Bedarfsausweis sowie Verbrauchsausweis wird nach folgenden Kriterien gefragt:

  1. Anlass der Ausstellung
  2. Adresse
  3. Anzahl der Wohnungen
  4. Baujahr Gebäude
  5. Baujahr Anlagentechnik
  6. Gebäudetyp (Reihenhaus, Doppelhaushälfte usw.)
  7. Warmwasser zentral oder dezentral
  8. Wohnfläche
  9. Verbrauchsdaten von drei nacheinander liegenden Jahren
  10. längere Leerstände
  11. Heizleitungen gedämmt
  12. Thermostatventile
  13. Fenstertyp; -baujahr
  14. Dämmung OG-Decke
  15. Dämmung Kellerdecke
  16. Dämmung Dach
  17. Dämmung Außenwand

Was kostet der Energieausweis?

Die Berater im Auftrag der Stadtwerke nehmen sich die Zeit und schauen sich die Immobilie vor Ort an und erfassen die Besonderheiten des Gebäudes im persönlichen Gespräch mit dem Eigentümer oder einer beauftragten Person. Zudem wird ein Foto in den Ausweis eingefügt und es gibt individuelle Modernisierungsempfehlungen statt allgemein gehaltener Angaben.

Verbrauchsausweis   89,00 €
  für jede weitere Verbrauchseinheit 15,00 €
Bedarfsausweis vereinfachtes Verfahren 240,00 €
  für jede weitere Etage 25,00 €
  ausführliches Verfahren 370,00 €
  für jede weitere Etage 35,00 €

 

* Diese Preise verstehen sich in Euro  inklusive Mehrwertsteuer.

An wen kann ich mich wenden?

 Wenn Sie noch weitere allgemeine Auskünfte rund um den Energieausweis wünschen, rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.

Oder per Mail an:
energiedienste@stadtwerke-ruesselsheim.de

 

Ansprechpartner Patrick Geister

Patrick Geister 
Planung Energiedienstleistungen
Tel.: 06142 500-458
Fax: 06142 500-234
E-Mail

Ansprechpartner Erich Lorer

Erich Lorer
Projektleiter
Tel.: 06142 500-191
Fax: 06142 500-234
E-Mail

Ansprechpartner Daniel Cannas

Daniel Cannas 
Vertrieb Energiedienstleistungen
Tel.: 06142 500-457
FAX: 06142 500-234
E-Mail