• Sie befinden sich hier:

Internet: Blauer See wird 2017 der Ausbauschwerpunkt

(vom 27.12.2016)

Stadtwerke Rüsselsheim setzen weiter auf die Glasfaser, ändern aber die Strategie

Die Stadtwerke Rüsselsheim werden den Ausbau des Glasfasernetzes in Rüsselsheim am Main im neuen Jahr vor allem im Gewerbegebiet Blauer See vorantreiben und dort für das allerschnellste Internet sorgen, kündigt Geschäftsführer Hans-Peter Scheerer an. Insgesamt ist im kommenden Jahr aber ein relativ kleines Ausbauprogramm geplant, da sich die Stadtwerke als Infrastrukturbetreiber, auch für Gas und Strom, auf den Hessentag konzentrieren, der im Juni in Rüsselsheim am Main stattfindet.

Wettbewerb hat sich geändert

Ohnehin haben die Stadtwerke ihre Strategie beim Ausbau des Glasfasernetzes verändert. Als 2013 die ersten Glasfasern verlegt wurden, gingen die Stadt und das Unternehmen noch von einem flächendeckenden Ausbau bis zum Jahr 2021 aus. „Doch wir haben uns von dem Ziel verabschiedet, binnen acht Jahren die Glasfaser bis in den letzten Winkel der Stadt verlegen zu wollen“, erklärt Hans-Peter Scheerer, „denn die Wettbewerbssituation hat sich entscheidend geändert.“

Telekom mit Meinungswandel

Der Geschäftsführer erinnert an die Hintergründe, warum die Stadtwerke überhaupt mit dem Ausbau des Glasfasernetzes begonnen haben: Die Telekom hatte den vehementen Wünschen von Wirtschaft und Politik, die Internetgeschwindigkeit zu verbessern, mehrfach eine Absage erteilt, woraufhin die Stadtwerke aktiv wurden. Doch 2015 entschied sich der Branchen-Riese anders und ertüchtigt seitdem seine Telefonleitungen in Rüsselsheim für ein schnelleres Internet.

Gewerbe und Hochhäuser

Daher konzentrieren sich die Stadtwerke beim künftigen Ausbau auf die Gewerbegebiete und den hochverdichteten Wohnungsbau, wo mit weniger Aufwand mehr Kunden erreicht werden können. Zudem werden überall dort Glasfaserleitungen verlegt, wo ohnehin der Boden aufgerissen wird, um Gas-, Strom-, Wasserleitungen oder den Abwasserkanal zu erneuern. 2017 ist dies zum Beispiel im Großen Ramsee vorgesehen.

Acht Millionen Euro investiert

Acht Millionen Euro haben die Stadtwerke seit 2013 in den Ausbau des Glasfasernetzes investiert. Im Jahr 2016 wurde vor allem in der Innenstadt der Glasfaserausbau vorangetrieben. Die Arbeiten dort kamen nicht so zügig wie gewünscht voran, berichtet Scheerer, so dass sich die Anwohner noch bis zum Februar 2017 gedulden müssen, ehe sie auch die Dienstleistungen über die Glasfaser beziehen können.

Mehr als ein Viertel der Wohnungen

Wenn es so weit ist, werden 8.000 und damit mehr als ein Viertel der ca. 30.000 Wohnungen in Rüsselsheim angeschlossen sein. 3.300 Kunden erhalten schon über eine Kooperation mit der gewobau TV-Programme über Glasfaser,  1500 Kunden werden mit Internet, Telefon und Pay-TV versorgt.

Garantierte Schnelligkeit

Dass die Stadtwerke ein deutlich besseres Internet als die Mitbewerber möglich machen, das 1000 Megabit die Sekunde (Mbit/s) und mehr beim Up- und Download bietet, ist derzeit für Privatkunden kaum interessant, erläutert Scheerer. Der Geschäftsführer ist allerdings überzeugt, dass auch bei den privaten Verbrauchern schon in wenigen Jahren die jetzt üblichen 50 oder allenfalls 100 Mbit/s nicht mehr ausreichen werden. Da die Stadtwerke im Gegensatz zu anderen Unternehmen die Glasfaser in der Regel bis ins Haus oder gar in die Wohnung verlegen, können sie ein zukunftssicheres Internet und zudem eine garantierte Bandbreite liefern.

zurück

Ansprechpartner

Für Vertreterinnen und Vertreter der Medien:

Unternehmens- und Pressesprecher Jürgen Gelis

Jürgen Gelis
Leiter Kommunikation und Marketing
Tel.: 06142.500-226
FAX: 06142.500-160
E-Mail

Grafik Top-Lokal-Versorger