• Sie befinden sich hier:

Gutachter loben: Holzhackschnitzelheizung gut in Schuss

(vom 25.04.2016)

Die klimafreundliche Anlage, die die Stadtwerke Rüsselsheim an der Humboldt-Schule betreiben, arbeitet effizient

Die Holzhackschnitzelanlage, die die Stadtwerke Rüsselsheim seit zehn Jahren an der Alexander-von-Humboldt-Schule betreiben, „arbeitet super gut“. Mit diesen Worten brachte Duke Benjamin, Leiter Energiedienstleistungen der Stadtwerke, das Ergebnis einer freiwilligen Intensivbegutachtung auf den Punkt. Die Wiesbadener Gesellschaft für rationelle Energienutzung, hessenENERGIE, als Gutachterin resümiert: „Die Anlage macht einen äußerst gepflegten und gut erhaltenen Eindruck.“ Dies führt die hessenENERGIE, die unter anderem die Förderprogramme des Landes Hessen im Energiebereich begleitet, auf die gewissenhafte Betreuung und Wartung durch Fachleute der Stadtwerke zurück. Der gute Erhaltungszustand „ist die beste Voraussetzung, dass die Anlage auch noch die nächsten zehn Jahre betrieben werden kann“, sagte Stadtwerke-Geschäftsführer Hans-Peter Scheerer.

Blick in die Brennkammer der Holzhackschnitzelanlage (von links): Hans-Peter Scheerer (Geschäftsführer Stadtwerke Rüsselsheim), Steffen Arta und Denis Kozic (beide Stadtwerke Dreieich) sowie Mathias Menssen (Projektleiter Energiedienstleistungen bei den Stadtwerken Rüsselsheim).

Vorreiter
Das Gutachten bestätigt die Stadtwerke in ihrer Entscheidung, vor einem Jahrzehnt auf diese Holzhackschnitzel-Heizung gesetzt zu haben – als Vorreiter auf diesem Gebiet. Für diese klimafreundliche Technologie interessierten sich auch Vertreter der Stadtwerke Dreieich, die sich jetzt die Anlage zeigen ließen.    

Aus dem Darmstädter Forst
Die Anlage, die außer der Humboldt-Schule auch die benachbarte Georg-Büchner-Schule sowie deren beiden Sporthallen beheizt, besteht aus einem 800 Kilowatt (KW) leistenden Holzkessel und zwei 285 und 1400 KW starken erdgasbetriebenen Niedertemperaturkesseln. Die Holzhackschnitzel-Heizung deckt die Grundlast an Wärmebedarf ab. Für die restlichen etwa 20 Prozent werden die Gaskessel zugeschaltet. Insgesamt 3000 Kubikmeter Bruchholz, das vor allem aus dem Darmstädter Forst stammt, werden pro Heizperiode verfeuert. Der nachwachsende Brennstoff lagert in einem 160 Kubikmeter fassenden Tiefsilo.

Effizient und wirtschaftlich
Die Wiesbadener Gutachter haben den Stadtwerken bescheinigt, die eingesetzten Brennstoffe sehr effizient zu nutzen. „Das kommt nicht nur der Umwelt, sondern wirtschaftlich auch der Stadt Rüsselsheim als Schulträger zugute“, sagte Stadtwerke-Chef Scheerer. Mathias Menssen, Projektleiter Energiedienstleistungen, erklärte: „Die Emissionen des klimaschädlichen Kohlendioxids sind um 774 Tonnen pro Jahr gemindert worden.“

Knowhow weitergeben
Wie Scheerer ausführte, verfügen die Stadtwerke über umfangreiche Fachkenntnisse bei Energiedienstleistungen. So werden Heizungsanlagen von dem Unternehmen nicht nur betrieben, sondern mittlerweile auch selbst geplant. „Solche Planungsleistungen bieten wir auch Dritten an,  so dass wir ein Stück weit das, was wir uns an Know-how aufgebaut haben, auch vermarkten können.“ Auch Energiecontrolling und Energieaudit, also die für größere Unternehmen vorgeschriebene systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und des Energieverbrauchs, bieten die Stadtwerke an.

zurück

Ansprechpartner

Für Vertreterinnen und Vertreter der Medien:

Unternehmens- und Pressesprecher Jürgen Gelis

Jürgen Gelis
Leiter Kommunikation und Marketing
Tel.: 06142.500-226
FAX: 06142.500-160
E-Mail

Grafik Top-Lokal-Versorger