• Sie befinden sich hier:

Hilfen für mehr als hundert Familien

(vom 22.01.2014)

Stadtwerke-Belegschaft spendet dem „Kinderherzchen" tausend Euro

Die Nachfrage nach Babysachen ist so groß, dass die Kleiderkammer „Kinderherzchen" inzwischen die Ausgabezeiten ändern musste, um dem Ansturm Herr zu werden: Statt alle 14 Tage darf jeder Hilfesuchende nur noch alle acht Wochen zur Ausgabe kommen, die in einem Anbau der Martinsgemeinde am Böllenseeplatz  erfolgt.

Bild

Stadtwerke-Betriebsrat Gerhard Degen überbrachte dem „Kinderherzchen" tausend Euro, sehr zur Freude der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen (von links) Gitta Habicht, Elke Böckler und Stefanie Regling.

Für Kinder bis dreieinhalb
Mehr als hundert Familien kommen regelmäßig zum „Kinderherzchen", berichtet Gitta Habicht. Sie ist eine von vier ehrenamtlichen Helferinnen dieser Einrichtung, in der sich bedürftige Familien mit gut erhaltenen und zum Teil auch neuen Kleidern für Kinder bis zum Alter von dreieinhalb Jahren eindecken können.

Einige Größen fehlen
Aufgrund der steigenden Nachfrage fehlt es vor allem an Kleidungsstücken der Größen 94 und 104 sowie an Spielsachen. Angesichts der Lücken in den Regalen kommt die Spende über tausend Euro gerade recht,  die von Belegschaft und Unternehmensleitung der Stadtwerke Rüsselsheim stammt.

Günstig einkaufen
 „Mit diesem Geld können wir auf Basaren oder übers Internet gebrauchte Kleidung in den Größen kaufen, die fehlen", freut sich Stefanie Regling, die ebenfalls in der  Kleiderkammer hilft. Auch an die die Anschaffung von größeren Gegenständen kann nun gedacht werden: Kinderbett oder Kinderwagen können dann auf Zeit verliehen werden, sagt Elke Böckler, die mit Carima Attalby das Helferteam komplettiert.  

Initiative vom Betriebsrat
Die Spende ans „Kinderherzchen" geht auf die Initiative des Betriebsrats der Stadtwerke zurück. 500 Euro stehen ihm zur Verfügung, um den Mitarbeitern der Stadtwerke ein kleines Weihnachtsgeschenk zu kaufen. „Doch uns erscheint es sinnvoller, das Geld an Menschen weiter zu geben, die es nötiger haben", erklärt der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Gerhard Degen. Die Unternehmensleitung  unterstützt das Vorhaben und verdoppelte  den Betrag.

Ursachen beheben
Zum mittlerweile dritten Mal spenden die Stadtwerke ans „Kinderherzchen", das vom Evangelischen Dekanat und dem Caritaszentrum getragen wird. Gewerkschafter Degen bedauert allerdings, dass ehrenamtliches Engagement und Spenden überhaupt notwendig sind. Die Ursachen für die Armut, die Menschen in Einrichtungen wie das „Kinderherzchen" treibt, müssten beseitigt werden. Es sei eine Schande, wenn Menschen, obwohl sie arbeiten, nicht genügend Geld haben, um ihre Grundbedürfnisse zu sichern. „Da läuft einiges schief in unserer Gesellschaft."

Öffnungszeiten
Die Kleiderkammer am Böllenseeplatz 14 hat geöffnet: 14-tägig in den ungeraden Kalenderwochen donnerstags von 9 bis 11 Uhr, das nächste Mal am 30. Januar und 12. Februar. Zu dieser Zeit können auch gut erhaltene, saubere  Kleider und sonstige Sachspenden (keine Stofftiere) abgegeben werden. Zudem steht hierfür auch das angrenzende Gemeindebüro zur Verfügung: montags 13 bis 16.30 Uhr und dienstags 10 bis 12 Uhr. Auskunft per Telefon gibt es unter 06142/63737.  Geldspenden mit dem Verwendungszweck „Kinderherzchen" sind willkommen auf das Konto 93 13 206 der Martinsgemeinde bei der Volksbank Rüsselsheim (BLZ 50093000).

zurück

Ansprechpartner

Für Vertreterinnen und Vertreter der Medien:

Unternehmens- und Pressesprecher Jürgen Gelis

Jürgen Gelis
Leiter Kommunikation und Marketing
Tel.: 06142.500-226
FAX: 06142.500-160
E-Mail

Grafik Top-Lokal-Versorger