• Sie befinden sich hier:

Ein Gala-Abend fürs Wasser

(vom 23.05.2013)

Ausreichend Trinken hält gesund / Spende für Tamugh in Kenia

(23.05.2013) Wasser lässt sich veredeln: mit frischem Ingwer, Melisse oder Zitrone. Wasser lässt sich harmonisieren, in dem es mit einem Magnetstab umgerührt und so die Oberflächenspannung verringert wird. Wie ein solches Wasser schmeckt, davon bekamen die Gäste der Wasser-Gala gleich zur Begrüßung eine Kostprobe.

Gala

Grundlage des Lebens
Die Wasserbotschafterinnen der Stadtwerke Rüsselsheim, die seit 2011 ehrenamtlich im Einsatz sind, hatten zu dem Abend eingeladen, um für den Wert und die Bedeutung des Wassers, das Grundlage allen Lebens ist, zu sensibilisieren. Dazu gab es im Restaurant Opelvilla neben Wissenswertem ein kulinarisches Vier-Gänge-Menü.

Bis zu 80 Prozent aus Wasser
Ein menschlicher Organismus kann 50 Tage ohne Essen überleben, doch nur vier Tage ohne Flüssigkeit. Das ist nicht verwunderlich, besteht der menschliche Körper doch aus bis zu 80 Prozent Wasser, unterstrich Ernährungsmedizinerin Annette Balz-Fritz, die ebenso wie ihre Mistreiterinnen Hildegard Haupt und Gudula Anker aus Überzeugung gerne Wasser aus der Leitung trinkt.  

Faustformel fürs Trinken
Mit einer einfachen Rechnung konnten die Gäste ermitteln, wie viel Wasser sie täglich trinken sollen: 35 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht. Oft habe man ein Hungergefühl, das in Wahrheit jedoch Durst sei, erklärte Dr. Balz-Fritz. Statt also zu essen vergehe das Hungergefühl, wenn ein großes Glas Wasser getrunken werde.

Transportmedium
Heilpraktikerin Gudula Anker machte deutlich, wie wichtig Wasser als Transportmedium für den menschlichen Organismus ist: Wassermangel schränkt die Zellmobilität ein. Dadurch wiederum können chronische Krankheiten wie Rückenschmerzen, Migräne oder auch Bluthochdruck entstehen.

Wasser als Genuss
Für Hildegard Haupt ist Wasser Genuss: überall kommt es vor, und macht schon  Kindern Freude, wenn sie durch Regenpfützen springen. Sie selbst trinkt jeden Tag an die zwei Liter Wasser und hat damit in ihrem Leben schon mehr als 5000 Liter Wasser getrunken, gab die Naturkosmetikerin einen Hinweis auf ihr Alter von 77 Jahren, ohne es zu nennen.   

Hilfe für ein Dorf
Doch nicht überall gibt es so selbstverständlich ausreichend Wasser. Der Rüsselsheimer Ulrich Rein berichtete von seinem Hilfsprojekt für Tamugh, einem im Westen Kenias gelegenen Dorf, wo chronischer Wassermangel herrscht und mit nur wenigen Mitteln die Lebensqualität der Menschen verbessert werden kann. Die Stadtwerke unterstützen das Hilfsprojekt mit 500 Euro, auch viele der Gala-Gäste gaben eine Spende.

Feuer war der Anfang
Hans-Peter Scheerer, Geschäftsführer der Stadtwerke, erinnerte an die Anfänge der  kommunalen Wasserversorgung in Rüsselsheim. Den Anstoß dazu gab der Großbrand im  Opelwerk am 19. August 1911, bei dem es nicht reichte, mit dem Wasser zu löschen, das die  Haushalte aus Brunnen gewannen. Doch verzögert durch den Ersten Weltkrieg ging das Wasserwerk Hof Schönau erst 1929 in Betrieb.

Blindverkostung
Aktuell verbrauchen die Rüsselsheimer drei Millionen Kubikmeter Wasser im Jahr. Dabei ist das Leitungswasser auch bestens als Trinkwasser geeignet:  Die Gala-Gäste testeten in einer Blindverkostung drei Sorten stilles Wasser - dabei schnitt das Leitungswasser geschmacklich sehr gut ab.

zurück

Ansprechpartner

Für Vertreterinnen und Vertreter der Medien:

Unternehmens- und Pressesprecher Jürgen Gelis

Jürgen Gelis
Leiter Kommunikation und Marketing
Tel.: 06142.500-226
FAX: 06142.500-160
E-Mail

Grafik Top-Lokal-Versorger