• Sie befinden sich hier:

Ein Eingriff, der ohne Folgen bleibt

(vom 02.11.2013)

Um die Trinkwasserversorgung von Rüsselsheim auch für die Zukunft sicher zu stellen, lassen die Stadtwerke  von Donnerstag, 31. Oktober, an die Anlagentechnik im Übergabebauwerk 1 im Haßlocher Tann erneuern. An dieser Station speist die Hessenwasser (vormals Riedwerke) ihr Wasser ins Versorgungsnetz der Stadtwerke. Während der Arbeiten, die in der Woche bis Freitag, 13. Dezember, abgeschlossen sein sollen, ist das Übergabebauwerk außer Betrieb. Die Wasserversorgung für Rüsselsheim ist dennoch sicher gestellt. In diesem Zeitraum wird das Stadtgebiet vollständig über das Wasserwerk Hof Schönau der Stadtwerke Mainz AG versorgt.

Vorteil: Zwei Lieferanten
„Rüsselsheim befindet sich in der glücklichen Lage, als eine der wenigen Kommunen von zwei Lieferanten mit Wasser versorgt zu werden", erklärt Matthias Schweitzer, Bereichsleiter Technik. Dadurch ist es möglich, dass ein Lieferant die Versorgung übernimmt, wenn der andere ausfällt. Zu diesem Zweck werden im 199 Kilometer langen Wassernetz von Rüsselsheim die Schieber und Regler geöffnet, die sonst die beiden Versorgungsgebiete voneinander trennen.

Trübungen sind möglich
Matthias Schweitzer weist vorsorglich darauf hin, dass durch die Änderung der Versorgungsströme vorübergehend Trübungen des Wassers auftreten können, die jedoch gesundheitlich absolut unbedenklich sind. Nach der Erneuerung der Anlagentechnik im Übergabebauwerk wird die bisher anteilige Versorgung des Stadtgebiets durch die Hessenwasser wieder aufgenommen.

Zeit und Geld gespart
Wenn Rüsselsheim nur einen Wasserlieferanten hätte, könnten die jetzt anstehenden Arbeiten im Übergabebauwerk so nicht vorgenommen werden, erläutert  Schweitzer. „Die Folge wäre gewesen, dass die Erneuerung teurer geworden wäre und länger gedauert hätte." So bleiben die Kosten mit rund 200.000 Euro für ein Vorhaben dieser Größenordnung vergleichsweise gering.

Die Versorgungsgebiete
Die Stadtwerke Rüsselsheim versorgen 10.500 Haushalte mit dem Wasser, dem Lebensmittel Nummer eins. Die Stadtteile Horlache, Haßloch Nord, Alt-Haßloch, Dicker Busch I und II, Kolonie und Königstädten erhalten normalerweise Wasser,  das von der Hessenwasser im Ried gefördert wird. Die Versorgung der Stadtteile Altstadt-West, Altstadt-Ost, Eichgrund, Rübgrund, Ramsee, Friedrich-Ebert-Siedlung, Hasengrund, Böllensee-Siedlung, Bauschheim und Berliner Viertel erfolgt mit Wasser der Stadtwerke Mainz  aus dem Wasserwerk Hof Schönau. Als Trennungslinie zwischen den Versorgungsgebieten gilt die Adam-Opel-Straße.

zurück

Ansprechpartner

Für Vertreterinnen und Vertreter der Medien:

Unternehmens- und Pressesprecher Jürgen Gelis

Jürgen Gelis
Leiter Kommunikation und Marketing
Tel.: 06142.500-226
FAX: 06142.500-160
E-Mail

Grafik Top-Lokal-Versorger