• Sie befinden sich hier:

Immer öfter sorgen LED-Leuchten für Licht

(vom 09.01.2013)

Stadtwerke haben sechs Verkehrswege dauerhaft mit moderner Technik bestückt

„Bevor wir dauerhaft LED-Leuchten im Stadtgebiet einsetzen, werden diese ausgiebig im Alltag getestet", erklärt Matthias Schweitzer, Bereichsleiter Technik und Netze bei den Stadtwerken Rüsselsheim. Seit 2011 wurden insgesamt 19 verschiedene lichtemittierende Dioden, kurz LED, von insgesamt neun Herstellern probeweise in der Straßenbeleuchtung eingesetzt. Sechs von ihnen - jede von einem anderen Hersteller - bestanden die technische Bewährungsprobe. „Fünf von ihnen sind auch vom Preis akzeptabel und werden in den Dauerbetrieb übernommen", erklärt Schweitzer.

LED Beleuchtung
LED-Leuchten stehen zum Beispiel in der Straße An der Festung

Sechs Standorte
Die fünf Typen an LED-Leuchten, insgesamt 73 Lampen, verteilen sich auf sechs Standorte. Beleuchtet werden der Rad-Fußweg an der Unterführung Walter-Flex-Straße Straße/Stettiner Straße (9 Leuchten Typ Puro von der Hersteller Hellux), die Fußwege an der Hochschule zwischen Gabelsberger Platz, August-Bebel-Straße und Am Brückweg (12 Leuchten Typ Puro ebenfalls vom Hersteller Hellux), die Straße an der Festung (22 Leuchten, Typ 530 der Firma WEFE), die Grünanlage Danziger Straße (12 Leuchten Typ Nella von der Firma Thorn), die beiden Kreisel an der Alexander-Fleming-Straße (6 Leuchten vom Typ SpeedStar der Firma Philips) und die Wormser Straße (12 Leuchten vom Typ Arc 80 der Firma Indal). 

Aufgabenteilung
„Die LED-Leuchten, die den Test nicht bestanden, wiesen entweder Mängel in der technischen Ausführung auf oder leuchteten den gewünschten Bereich nicht gleichmäßig aus", berichtet Michael Müller von der Alliander Stadtlicht GmbH, die im Auftrag der Stadtwerke in Rüsselsheim die technische Betreuung der Straßenbeleuchtung übernimmt. Matthias Schweitzer zeichnet bei den LED-Leuchten für die grundsätzlichen technischen und kaufmännischen Belange sowie die Abstimmung mit der Stadtverwaltung hinsichtlich der städteplanerischen Belange verantwortlich.

Kölner Straße als Teststrecke
Die unterschiedlichen LED-Typen wurden in verschiedenen Straßen getestet. Die Hauptversuchsstrecke befindet sich in der Kölner Straße, wo bereits sechs verschiedene Leuchtentypen zum Einsatz kamen. Die Kölner Straße ist deshalb für den Testbetrieb gut geeignet, weil es hier Wohnbebauung gibt und die Laternenmasten in relativ weitem Abstand von 40 Metern stehen. „Wenn die Leuchten hier ihren Zweck erfüllen, dann tun sie das auch überall", sagt Schweitzer.

Schweitzer wohnt vor Ort
Es gibt zudem einen pragmatischen Grund, warum die Kölner Straße so häufig als Teststrecke herhalten darf: Matthias Schweitzer wohnt hier und kam somit im täglichen Erleben auch bei verschiedenen Wetterlagen und Witterungseinflüssen die Lampen in Augenschein nehmen. Auch von den Nachbarn erhält er Rückmeldungen.    

Die Vorteile
„LED-Leuchten haben unbestreitbar Vorteile", sagt Schweitzer. Sie kommen ohne umweltschädigende Substanzen wie Quecksilber, Blei und eigenemittierende Edelgase aus, die bei herkömmlichen Leuchtmitteln benötigt werden. Auch von der Energieeffizienz sind sie 10 bis 15 Prozent besser als selbst die hochmodernen, konventionellen Kompaktleuchtstofflampen, ergänzt Michael Müller. Auch in der Wartung sind LED-Leuchten günstiger. Die Dioden  haben eine Lebensdauer von 30 Jahren, die umgebende Elektronik hält zwölf Jahre, während herkömmliche Leuchten nach vier Jahren überprüft und meist ausgetauscht werden müssen.

Problem: Die Kosten
Allerdings haben LED-Leuchten einen entscheidenden Nachteil: Sie sind in der Anschaffung dreimal so teuer wie herkömmliche Leuchten. „Insofern ist es eine komplexe Angelegenheit, das Preis-Leistungsverhältnis zu berechnen", sagt Schweitzer.  Auch fehlt es an Langzeiterfahrungen mit dem Einsatz von LED, macht Michael Müller. Doch mit Augenmaß und wohl dosiertem Einsatz wollen Stadtwerke und Alliander auch künftig den Einsatz der LED in Rüsselsheim voranbringen - in dem sie testen und danach die Leuchten in Dauerbetrieb übernehmen, die den Anforderungen genügen.

zurück

Ansprechpartner

Für Vertreterinnen und Vertreter der Medien:

Unternehmens- und Pressesprecher Jürgen Gelis

Jürgen Gelis
Leiter Kommunikation und Marketing
Tel.: 06142.500-226
FAX: 06142.500-160
E-Mail

Grafik Top-Lokal-Versorger