• Sie befinden sich hier:

Neueröffnung moderner Kundenräume

(vom 18.07.2012)

Stadtwerke haben Hauptgebäude erweitert / Vom 25. bis 31. Juli wegen Umzugs geschlossen / Windkraftanlage auf dem Dach


Die Zeit des Umbaus ist vorbei: Die Kunden, die ins Haupthaus der Stadtwerke in der Walter-Flex-Straße kommen, erwarten schon bald großzügig und freundlich angelegte Räumlichkeiten. Ehe es soweit ist, steht noch der Umzug aus den Behelfsbüros bevor, die in Fertigbauweise vorm Gebäude errichtet worden sind. Während dieser Zeit, vom 25. bis 31. Juli, ist das Kundenzentrum auf dem Betriebsgelände geschlossen. Das Kundenzentrum im Bahnhof (Telefon 06142 500-0, Telefax 06142 500-303) bleibt jedoch täglich von 7 bis 18 Uhr geöffnet.

Mitarbeiter auf dem Dach der Stadtwerke
Da weht der Wind: Matthias Schweitzer, Bereichsleiter Technik und Netze der Stadtwerke, zeigt Pressesprecher Jürgen Gelis die Windkraftanlage auf der Dach des Hauptgebäudes.

Alte Kundenräume nicht mehr zeitgemäß 
„Die alten Kundenräume, die aus den 1970er Jahren stammten, waren nicht mehr zeitgemäß", erklärt Thomas Gapp, Bereichsleiter Kunden und Vertrieb. Von daher bot es sich an, den Kundenbereich zu verbessern, als ohnehin Umbauarbeiten anstanden. Die Stadtwerke haben ihr Haus um eine Etage aufgestockt, um Büroräume für die neuen Mitarbeiter zu schaffen. Die Zahl der Beschäftigten ist seit 2008 um zwanzig gewachsen, seit das Unternehmen neben Gas und Wasser auch für das städtische Stromnetz verantwortlich ist und selbst Strom verkauft. Bei den Stadtwerken arbeiten 180 Menschen, die meisten davon im Busbetrieb.

Haupthaus energetisch saniert 
Mit dem Umbau einher ging die vollständige energetische Sanierung des Stadtwerke-Hauses. „Wir haben uns am neusten Stand der Technik orientiert, angefangen von dreifachverglasten Fenstern bis hin zur Smart-Office-Steuerung, also der ereignis- und informationsgesteuerten Regelung unserer Kälte- und Wärmeanlage", erklärt Matthias Schweitzer, Bereichsleiter Technik und Netze. Ihm oblag seitens der Stadtwerke die Regie bei der Planung und den gut sechs Monate währenden Arbeiten.

Blickfang auf dem Dach 
Auf ihrem Dach haben die Stadtwerke seit dem Umbau einen Blickfang: Bei dem futuristisch anmutenden Gebilde, das an seinen Außenseiten das Logo der Stadtwerke trägt, handelt es sich um eine Turbine. „Es ist nicht die erste Windkraftanlage von Rüsselsheim, aber die erste, deren Strom ins öffentliche Netz eingespeist wird", sagt Matthias Schweitzer. Er weiß, dass die Rüsselsheimer Hochschule vor Jahren einmal die Windenergie mit eigenen Anlagen erforschte, die inzwischen wieder demontiert sind, und dass es auf dem Gelände der Gärtnerei Muster seit 1999 eine Anlage gibt, deren Strom für den Eigenbedarf genutzt wird.

Windschwache Region
Dass die Windkraft in Rüsselsheim kaum genutzt wird, versteht sich, denn solche Anlagen machen vor allem an der Küste und auf Bergen Sinn, wo mehr Wind weht. „Doch wir möchten in der Praxis testen, in wie weit Windenergie auch in windschwachen Regionen als Stromlieferant in Betracht kommt", erklärt Schweitzer zu dem Pilotprojekt, das nun in der Walter-Flex-Straße 74 steht. 
 
Speziell konstruiert
Die „Windmill", wie der Hersteller seine Anlage genannt hat und die jetzt auf dem Stadtwerke-Dach steht, ist speziell für Schwachwindregionen konstruiert: Drei Rotoren laufen in einem aerodynamischen Ring, der die durchströmende Luft wie eine Flugzeugtragfläche beschleunigt. Strom wird somit schon ab einer Windgeschwindigkeit von 2,5 Meter je Sekunde erzeugt (was neun Stundenkilometern entspricht).

1400 Kilowattstunden prognostiziert 
Besonders spannend ist die Frage, wie viel Energie die 9000 Euro teure Anlage wirklich liefert, die eine Leistung von zwei Kilowatt Peak erzeugt. Der Hersteller prognostiziert 1400 Kilowattstunden im Jahr. Diese Strommenge verbraucht ein durchschnittlicher Drei-Personen-Haushalt in fünf Monaten. „Wir wollen unsere Erfahrungswerte an das Klimabündnis weitergeben", kündigt Schweitzer an. Der Kreis Groß-Gerau hat dieses Bündnis initiiert, das sich den Ausbau der erneuerbaren Energien auf die Fahne geschrieben hat.

zurück

Ansprechpartner

Für Vertreterinnen und Vertreter der Medien:

Unternehmens- und Pressesprecher Jürgen Gelis

Jürgen Gelis
Leiter Kommunikation und Marketing
Tel.: 06142.500-226
FAX: 06142.500-160
E-Mail

Grafik Top-Lokal-Versorger